MILLER UND PYNCHON – neue Graphic Novel von Leopold Maurer

Eine wunderbare neue Graphic Novel aus Österreich ist mit Leopold Maurer´s MILLER & PYNCHON soeben im Luftschacht-Verlag erschienen. Mit viel Gespür für leicht skurrile Atmosphären, subtilen Humor und Poesie verbindet Maurer in diesem perfekt inszenierten Comic die Schicksale zweier ungleicher Landvermesser – Miller & Pynchon eben – mit jenen von Werwölfen und Kanalkrokodilen. Tragische Liebe und genetische Bestimmtheit sind nur zwei von vielen Themen, die i n diesem so berührend wie unaufgeregt erzählten Comic angeschnitten werden. MILLER & PYNCHON besticht durch erzählerische Meisterschaft, viel Menschlichkeit und einen lyrischen Pinselstrich. Höchst empfehlenswert.

Hier eine Leseprobe im pdf-Format

Dreimeterfünfundsiebzig Wasserstand – das ist Wirklichkeit

Was mit einer scheinbar so konkreten Aufgabe wie dem Ziehen einer Demarkationslinie beginnt, mündet für die beiden Helden in Leopold Maurers Miller & Pynchon bald in den Widerspruch zwischen streng mathematischer Ordnung und tatsächlich herrschendem Chaos, in den Zwiespalt von allgemeiner Wissen- und eigener Leidenschaft.

Ihr inneres Konzept ist das der geordneten Welt, ihre Tätigkeit deren mögliche Abbildung in der gemessenen Zahl. Sowohl dem melancholischen Pynchon als auch dem draufgängerischen Miller bedeuten diese abstrakten Zahlen den Zusammenhalt ihrer ganz persönlichen Existenz, ermöglichen ihnen eine Art Verankerung im Konkreten: für Pynchon, der über den Tod seiner geliebten Frau nicht hinwegkommt, für Miller, der sich unablässig weiter in sexuellen Ausschweifungen und ihren emotionalen Bedeutungslosigkeiten verliert.
Gemeinsam stellen sie sich anfangs der Aufgabe des Ziehens einer Demarkationslinie, die sie für eine größere unterbrechen: die Messung des Venusdurchgangs, mittels dessen die Entfernung der Erde zur Sonne berechnet werden soll. Doch mit der Größe der Aufgabe scheint auch beider ganz persönliche Ausweglosigkeit zu wachsen, und je genauer die Entfernungen definiert werden, desto enger und unüberwindlicher ziehen sie auch ihre eigenen Grenzen.

Mit literarischen Mitteln und in einem eindringlich reduzierten Zeichenstil entführt uns Leopold Maurer in gleichermaßen berührenden wie komischen Szenen in die nicht ausschließlich rational erfassbare Welt der beiden Protagonisten, die nicht nur von Zahlen sondern auch von schießwütigen Zwillingsbrüdern und seltsamen Heiligen bevölkert wird, von Werwölfen und poetisch veranlagten Kanalkrokodilen.

MILLER & PYNCHON von Leopold Maurer, Luftschacht, ISBN 978-3-902373-41-0, Flexicover, Schwarzweiss, ca. 200 Seiten,

EUR 21.00, –

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.