Graphic Novelists im Literaturhaus Wien vom 6. bis 11.10.2015

Einige Comic-ZeichnerInnen sind diese Woche im Literaturhaus Wien im Rahmen der Erich Fried-Tage zu Gast.
Die Erich Fried-Tage, die stets im Literaturhaus Wien stattfinden, beschäftigen sich heuer mit Comic-Reportagen über Flucht und Migration.

Das Autoren-Duo Caterina Sansone und Alessandro Tota präsentiert das Österreich-Debut ihrerer Graphic Novel „Palatschinken„.
Das Gespräch mit den beiden führt Journalistin Zita Bereuter von FM4 am Samstag dem 10.10. um 17 Uhr.

„In ihrem Buch PALATSCHINKEN geben Caterina Sansone und Alessandro Tota der Erinnerung einen Raum: an ein Leben im Krieg, auf der Flucht, in den Baracken eines Übergangslagers, an Probleme der Integration und die Suche nach einer neuen Heimat. Kurz, an ein europäisches Schicksal im zwanzigsten Jahrhundert.
“Palatschinken” erzählt von Caterina Sansones Familie, die nach dem Zweiten Weltkrieg das heutige Rijeka in Kroatien verließ, um ins italienische Exil zu gehen. Auf der Suche nach ihren Wurzeln bereist die Fotografin mit dem Comiczeichner Alessandro Tota den Fluchtweg ihrer Mutter in umgekehrter Richtung – mittels Interviews, Fotos und Comicepisoden weben die beiden ein vielstimmiges und erschütterndes Bild Italiens während und nach dem Zweiten Weltkrieg und stellen die universelle Frage: Was ist Heimat?“

Und Paula Bulling, Autorin der Graphic Novel „Im Land der Frühaufsteher„, die sich mit der Situation von Flüchtlingen in Sachsen-Anhalt beschäftigt, spricht am Donnerstag dem 8.10. um 18 Uhr mit Thomas Ballhausen über ihre Arbeit.

www.erichfriedtage.com
im Literaturhaus Wien
1070, Zieglergasse 26A

„Im Land der Frühaufsteher“ von Paula Bulling, avant-verlag

{mosimage}

„Im Land der Frühaufsteher“ von Paula Bulling, avant-verlag
ISBN-13: 9783939080688, Softcover, Seitenanzahl: 120, In Farbe
Preis: 18,50 EUR 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.