NEXTCOMIC-Festival Linz vom 16. bis 19.03.2017

Gudio
Crepax – Star des erwachsen gewordenen Comics:

{mosimage} Mit „Valentina“  schuf Guido Crepax
in den 60er-Jahren die wohl reifste Ausprägung des Autorencomics der damaligen
Welt und seine einzigartige progressive Erzählweise hat heute noch Bestand. Er
nahm die Video-Schnitt-Ästhetik der 80er-Jahre auf Papier vorweg, revolutionierte
die expressiven Möglichkeiten des Seitenlayouts und schuf mit Valentina die erste voll emanzipierte
Comicprotagonistin Europas
.
Crepax-Originale werden gezeigt, der Wiener Filmexperte Günter Krenn führt ein
in das Crepax´sche Universum und zur Eröffnung wird Antonio Crepax, der Sohn
des Maestros, anwesend sein.

Independent
Comics:

{mosimage} Mit klingenden Namen wie der formidablen pop-artistischen Anna Haifisch,
dem intensiven experimentellen Erzählkünstler Olivier Schrauwen und den absurden Höhenflügen von James
Turek
  sind einige
der frischesten Erzähler der internationalen Indie-Comic-Szene prominent bei
NEXTCOMIC vertreten und auch persönlich anwesend.

Burnbjoern von SOYBOT veranstaltet zusammen mit
dafür extra angereisten ungarischen Comicschaffenden einen Risografie-Workshop, bei dem ein eigenes
Risoheft zum Festivalthema „Roboter“ live während des Festivals produziert
werden wird. Risografie ist ein innovatives Druckverfahren, welches einerseits technologisch
relativ unaufwendig zu bedienen ist, zweierseits es erlaubt kleinere Auflagen kostengünstig
selbst zu produzieren und drittens die so erzeugten Riso-Druckwerke mit ganz
eigenen ästhetischen Qualitäten anreichert.  

 

Austrocomics:

{mosimage} Aufregende heimische Comickünstler machen
auch heuer wieder das Festival unsicher. So zeigt der wohl beste der jüngeren
Comicmacher des Landes Simon Häussle eine Ausstellung, die Einblicke in sein bald
bei Luftschacht erscheinendes Buch „Trockene Luft“ gibt. Thomas Kriebaum zeigt neueste „Gustl“-Strips aus dem Augustin und enfant
terrible Lukas Weidinger sorgt mit
seinen „Waache Comics“ und „Schnösel Mösel“ für das notwendige Maß politischer
Korrektheit am Festival.

Am
Donnerstag Abend bei der Eröffnung
signiert
übrigens der ehemalige Bundespräsident Heinz
Fischer
seine biografische, von Reinhard Trinkler gezeichnete Graphic Novel.

Superhelden dürfen neuerdings bei NEXTCOMIC
auch nicht mehr fehlen und so halten die Leute von ASH Austrian Superheroes  am
Samstag im Ars Electronica Center einen Vortrag über digitale Comicproduktion
und signieren ihre Comics sowohl bei der Festivalseröffnung am Donnerstag Abend
als auch am Suuuper-Sonntag.

 

Kindercomics:

{mosimage} Matthias Wieland, der mit
seinen Comic-Lesungen in der Comicszene und im deutschen Buchhandel bereits berüchtigt
ist, liest aus „Kiste“ und „Mumins“.
Mumins-Fans kommen voll auf ihre Kosten, denn neben der Mumins-Lesung gibt es eine
Mumins-Ausstellung, die Vorführung des neuen Mumins-Animationsfilms
und wer während des Festivals mit der Pöstlingberg Grottenbahn eine Fahrt
unternimmt, wird auch dort auf die Mumintrolle stoßen. Ganz besonders freut die
Anwesenheit der Salzburgerin Sandra Brandstätter,
die mit „Paula
einen der entzückendsten Kindercomics der letzten Jahre gezeichnet hat. Und mit Uwe Heidschötter, dem Zeichner von „Kiste“,
ist einer der talentiertesten Kinderunterhalter unserer Zeit am Festival
zugegen, der mit der „Kiste“-Reihe ein Phänomen des modernen Kindercomics geschaffen
hat.

 

Ein
kurzer Überblick über den zeitlichen Ablauf des Festivals:

Am
Donnerstag Abend dem 16.03. beginnt um 18 Uhr die feierliche Eröffnung des
Festivals
, die um 21 Uhr mit Getränken und Signierstunden
beim PICTOPIA-Büchertisch ausklingen wird (unter anderen mit Heinz Fischer,
Antonio Crepax, Thomas Kriebaum, Sandra Branstätter, Uwe Heidschötter, Anna
Haifisch, Lukas Weidinger, Michael Wittmann, James Turek, Katharina Greve, und
hoffentlich Olivier Schrauwen).

Freitag und Sonntag kann man diverse
Vorträge und Workshops besuchen und natürlich alle Ausstellungen in den
diversen über die Stadt Linz verteilten Festivals-Locations besichtigen.

Am Suuuper-Sonntag dem 19.03. kommt
dann das ganze Festival im Ursulinensaal zusammen, und es wird eine dichte
Reihe an Vorträgen, Lesungen und Workshops sowie Signierterminen geboten, die
über den ganzen Tag verteilt stattfinden werden, und bei der sich auch eine
große Vielzahl unterschiedlichster Künstler und Eigenverlage dem Publikum an
ihren Tischen präsentieren werden.

Eine
Nightline gibt es an allen Abenden des Festivals
.
Als besonderer Anspieltipp gilt DJ Fett
Burger

aus Norwegen – DJ Set am Freitag Abend in der Stadtwerkstatt.

Sämtliche Nightline-Events, der Eintritt zu allen Veranstaltungen von Nextcomic
sowie der Festivalseintritt selber sind kostenlos.

Meine Empfehlung: Übernachtung checken und gleich mehrere Tage am Stück in Linz,
verbringen um so in den total enstpannten Genuß aller Ausstellungen und
Nightlines zu kommen.
Be there.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.