Fünfseitiger Artikel über Graphic Novels im aktuellen profil

In der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins profil (Nr. 32, 42. Jg. vom 08.08.2011) schreibt Philip Dulle einen fünfseitigen, reich bebilderten Artikel über das Phänomen Graphic Novels im Buchhandel. Der Buchhandel hat laut dem Artikel mit der Graphic Novel ein „aktuelles lieb Kind“.

In dem Beitrag kommen verschiedene Verlagsvertreter, unter anderem von Suhrkamp, Milena und Reprodukt, zu Wort. Näher eingegangen wird  auf die unterschiedlichen Ziele, welche die jeweiligen Verlage mit dem Publizieren von Graphic Novels verfolgen. Zwei Trends lassen sich ausmachen: Einerseits das vor kurzem erst aufgekommene Bestreben der größeren Publikumsverlage, bereits bekannte literarische Klassiker in Form einer Comic-Adaption als „Graphic Novel“ einer Zweitverwertung zu zuführen; ähnlich wie das bereits mit dem Hörbuch geschieht. In Abgrenzung davon steht das langjährige Streben der Independent-Verlage und deren gewachsene Verlagsprogramme und konsequente Autorenpolitik, die „lieber auf die originären Werke (ihrer) Comics-Stammautoren“ setzen.

Der Artikel bespricht auch einige Titel näher, unter anderem Craig Thompsons Epos „Habibi“ (Reprodukt, erscheint im September), Sarah Gliddens autobiografische Reiseerfahrung „Israel verstehen in 60 Tagen oder weniger“ (Panini)  sowie Joe Saccos neuefulminante Comic-Reportage „Gaza“ (Edition Moderne). Der Artikel ist nun auch online abrufbar.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.