Comic-Party mit Reprodukt im phil am 13.11.09

Der legendäre Berliner Verlag Reprodukt lädt zu einer feierlichen
Entdeckungsreise in die Welt der Graphic Novels, in gewohnt
inspirierter
phil-Atmosphäre:

Flyer copyright Mawil & Reprodukt 2009

COMIC-PARTY MIT REPRODUKT
am 13.11.09 ab 20.00 h
im phil, Gumpendorferstrasse 10 – 12, 1060 Wien


Mit den Zeichnern MAWIL und SASCHA HOMMER


Im Fokus:

Zeichner Mawil (WIR KÖNNEN JA FREUNDE BLEIBEN, DIE BAND) aus Berlin und Sascha
Hommer (INSEKT; VIER AUGEN) aus Hamburg
präsentieren ihre Comics und berichten über ihre lokale Comic-Szene


Verlagsdiskussion:

Sebastian Oehler (Reprodukt) und Stefan Buchberger
(Luftschacht)
über das Verlegen von Comics und Graphic Novels im
Buchhandel
Moderiert von Karin Krichmayr (Der Standard)


Danach:

Auflegerei von DJ Skero (Texta)


Special guest:

Tag Tool mit Electronic-Drawing Live-Jam Projektionen

Eine Lesefest-Veranstaltung im phil im Rahmen von BUCH WIEN 09, in Zusammenarbeit mit PICTOPIA.

Eintritt: EUR 3,- (Eintritt frei für BUCH WIEN BesucherInnen)

 

{mosimage} 

Flyer copyright Mawil & Reprodukt 2009

 

Zu Mawil:

 

Obige Abbildung copyright Mawil & Reprodukt

Markus "Mawil" Witzel wurde 1976 in Ost-Berlin geboren. Schon zu
Schulzeiten veröffentlichte er seine Comics in selbstverlegten Fanzines
und Anthologien und begann nach dem Abitur ein Grafikdesign-Studium an
der Kunsthochschule Berlin-Weissensee, wo er mit anderen
Gleichgesinnten die Comicgruppe Monogatari gründete.

Während des Studiums entstand das erste längere Album "Strand
Safari" (2002 bei Schwarzer Turm) mit Mawils Alter Ego, einem
bebrillten Hasen. Ein Jahr später diplomierte er mit "Wir können ja Freunde bleiben",
einer tragikomischen autobiografischen Erzählung über
Mädchengeschichten, mit dem er 2003 zu Reprodukt wechselte. Seitdem
pendelt Mawil ständig zwischen beiden Genres.

Seine nachfolgenden Bücher "Die Band" (2004), "Das große Supa-Hasi-Album" (2005), "Meister Lampe" (2006) und "Action Sorgenkind"
(2007) erschienen in den USA, England, Spanien, Frankreich, Polen und
Tschechien, seine Kurzgeschichten in Magazinen wie "Strapazin",
"Stripburger", "Renate" und "Moga Mobo".

Mawil gibt Workshops, signiert und stellt auf den einschlägigen
internationalen Comicfestivals aus und zeichnet monatlich einen
grossformatigen Comic für die Sonntagsbeilage des Berliner
"Tagesspiegels". Und wenn dann noch Zeit bleibt, arbeitet er im
BerlinComix-Atelier, das er sich mit den Kollegen Andreas Michalke,
Reinhard Kleist, Naomi Fearn und Fil teilt, an einem neuen Buch.

Mehr zu alledem unter www.mawil.net.

Mawil erzählt Geschichten übers Erwachsenwerden, über Musik und
über Mädchen – sein lockerer Zeichenstil unterstützt seine humorvollen
und leicht melancholischen Geschichten dabei nahezu perfekt.

"Der Woody Allen der hiesigen Comiclandschaft." – Leipziger Blitz

"[Mawil] setzt das ewige Scheitern seiner Hauptfigur in ein
dermaßen komisches Licht, daß jeder andere Liebes- und Lebensangsthase,
der das liest, darin nicht nur Trost findet, sondern zumindest für ein
paar Momente nie wieder einer von diesen langweiligen Gewinnern sein
möchte."
– Die Welt 

 

Zu Sascha Hommer:

 

Obige Abbildung copyright Sascha Hommer & Reprodukt

Sascha Hommer lebt als Comiczeichner in Hamburg. Er ist Herausgeber der
Anthologie "Orang" und hat bei Reprodukt den Comic "Insekt" sowie
zusammen mit Jan-Frederik Bandel "Im Museum" veröffentlicht. Sein neues
Buch "Vier Augen" erschien im Herbst 2009 rechtzeitig zur Frankfurter
Buchmese.

Neben der Arbeit an seinen Comics fertigt Sascha Hommer regelmäßig
Illustrationen für verschiedene Auftraggeber und ist als Herausgeber
mitverantwortlich für verschiedene Ausgaben des Comicmagazins "Strapazin". Die neueste, gemeinsam mit Kati Rickenbach betreute Ausgabe ist die Nummer 96 zum Thema "Vergessene Orte".

Weitere Informationen unter saschahommer.blogspot.com

 

Obige Abbildung copyright Sascha Hommer & Reprodukt

 

Buchpräsentation: „Längen und Kürzen“ von Nicolas Mahler im pulse am 03.11.09

 

Wie lang soll der ideale Text denn sein, und wie findet man den
passenden Titel dafür? Wann ist ein Buch zu dünn zum Binden, und warum
geht Längen schneller als Kürzen? Was macht ein Verleger mit
experimentellen Texten, was einen richtig großen Autor aus? Und
vielleicht am wichtigsten: Gefällt Ihnen das Lesebändchen? Nicolas
Mahler bohrt in Längen und Kürzen lustvoll in den größeren und
kleineren Wunden des Literaturbetriebs.

LÄNGEN UND KÜRZEN von Nicolas Mahler,
Verlag °Luftschacht, ISBN 978-3-902373-47-2, 128 Seiten, Schwarzweiss, 19,50 x 13 cm, Hardcover
EUR 15,60,-  

Obige Abbildung copyright Nicolas Mahler und Luftschacht 2009

 

CURT KUBIN – eine Fact-Fiction-Biografie zu Alfred Kubin

 

{mosimage}

{mosimage} 

PRESSETEXT: CURT KUBIN

Kubin erzählt vom Moment seiner Geburt bis nach seinem Tod alles über sein Leben was ihm wichtig und belangvoll erscheint. Als lese man sein Tagebuch, an dem er 50 Jahre nach seinem Tod noch immer schreibt.
"Ich schöpfe aus meinen Träumen", so erzählt Kafka Kubin. So könnte man auch in einem Satz behaupten, alles was in diesem Buch über Kubin zu lesen und zu sehen ist, könnte auch im Traum entstanden sein. Aufgrund von alltäglichen Begebenheiten wird vorgeführt, wie und wodurch es zu diesem künstlerisch speziellen Werk gekommen sein mag. Es geht neben bekannten Personen wie Hitler, Kafka und Jesus, um Dinge und Tiere, die in seiner Umgebung waren, und mit ihm in Kontakt traten.
Diese Fact-Fiction-Biografie Curt Kubin will eine Möglichkeit bieten, den großen Zeichner Alfred Kubin neu zu lesen. Mit den Mitteln des Comic wird erstmals der Versuch unternommen Kubin als relevante Erscheinung der Kunstgeschichte, vor dem Hintergrund eines sich aus der Popkultur entwickelten Starkultes, zu bewerten. Erleichtert um die Last der gewachsenen Klischees, rund um seine Person und sein künstlerisches Werk, frei für neue Aufladungen.
Alfred Kubin als Curt Kubin.

 

Der Fact-Fiction-Comic "Curt Kubin" zeichnet Episoden aus dem Leben Alfred Kubins nach, Begegnungen mit anderen Künstlern, mit Frauen etc. Unter Benutzung von Originalzitaten der historischen Personen. Es gibt die anekdotische Erzählung, wonach Alfred Kubin bei starkem Sommergewitterregen gerne nackt in den Garten hinausgeeilt sei und vergnügt sich dem strömenden Nass hingegeben habe. Was bleibt von Alfred Kubin, der als Künstler mit seherischen Fähigkeiten bedacht wurde und als Chronist der menschlichen Abgründe fast wie ein Guru über diesen Abgründen schwebt, dessen Roman "Die andere Seite", in den Literaturhimmel gehoben wurde, der ein Hitlerbild in seiner Schreibtischlade aufbewahrt und einige Zentimeter darüber seine Bedürfnisse gezeichnet hat.

Curt Kubin

Eine Fact-Fiction-Comic-Biographie über Alfred Kubin
von Christoph Raffetseder (Zeichnungen) Herbert Christian Stöger (Text)

Verlag Bibliothek der Provinz
ISBN 978-3-900000-48-6, 17x24cm, Hardcover, Fadenheftung, schwarzweiss, 68 Seiten
EUR 18,00,-

 

 

Ein Link zu einer Comic-Seite zur Ansicht.

Alle Abbildungen copyright Bibliothek der Provinz, Raffetseder & Stöger

 

 
  

Beiträge für Murmel Kalender 2010 – Redaktionsschluss am 02.11.09

Beiträge bitte direkt senden an
murmel-comics@gmx.at oder
– Murmel Comics c/o Elfi Spießberger, Obere Augartenstr. 18a/III/23, 1020 Wien, Österreich

 

Hier eine Beispielseite zur Ansicht:

 

 

(Obige Abbildung copyright Murmel Comics)

  

Bucherscheinung „Comic.Film.Helden.“ von Barbara Kainz

Klappentext:

Das Themenspektrum dieses Sammelbandes reicht von (Anti-)Heldenkonzepten in bekannten Comicverfilmungen wie Watchmen, The Dark Knight, Sin City,BlueberryA History of Violence bis hin zu Pseudo-Comicfilmen der Darkman-Reihe und Hancock. Analysiert werden intermediale Konstellationen zwischen den Medien Comic und Film hinsichtlich Ästhetik, Medientheorie und Heldenproblematik, so z.B. die Heldenfiguren Nikolas Mahlers. Ebenso werden genderspezifische Fragestellungen zum weiblichen Helden-Image diskutiert. Ausgehend von autobiographischen Comics, wie Persepolis oder American Splendor, wird auf das Potenzial signifikanter bildsprachlicher bzw. medienspezifischer Charakteristika Bezug genommen. Ein Teil des Bandes widmet sich Manga-Helden und der Darstellung von Antihelden in Anime-Verfilmungen.

Mit Beiträgen von Jörn Ahrens, Thomas Ballhausen, Barbara Eder, Michael Gruteser, Barbara Kainz, Elisabeth Klar, Günter Krenn, Karin Krichmayr, Roman Mauer, Simon Ofenloch, Andreas Rauscher, Véronique Sina.
 

Comic “NOW” in der Galerie der Freischaffenden ab 08.10.09

 

FRANK:

 

Das Duo Christian Schreiner und Erik.R Andara zeigen Originalzeichnungen aus dem in Wien bereits etablierten Comic FRANK. Inhaltlich platziert sich die 2008 erstmals erschienene Serie im Crime Noir und der Geistergeschichte. Der Zeichenstil des 1977 in Krems geborenen Autodidakten Andara ist rau und expressiv mit Liebe zum Detail. Schreiner, 1975 in Wien geboren, ist Autor der Geschichten um den zynischen Privatdetektiv FRANK, der um 1950 in New York mörderische Fälle löst.

MICHAELA KONRAD:

Mit „Spacelove“ und „On the beach“ hat Michaela Konrad in der Comicwelt einige Publikationen vorzuweisen. Die Werke der 1972 in Graz geborenen Absolventin der Universität für Angewandte Kunst (Meisterklasse Bernhard Leitner) sind auch in der Albertina vertreten und werden europaweit in renommierten Institutionen ausgestellt – zuletzt beim nextComic Festival Linz 2009 und beim Ersten Wiener Comictag. Die Galerie zeigt Original-Siebdrucke der Serie „Spacelove“, die als One-Pager begann und sich in mehrere Episoden weiterentwickelte. „Spacelove“ enthält Stilelemente des Comics sowie Zitate und Paraphrasen aus der Kunstgeschichte und führt zu einer Synthese aus Kunst und Comic. „In meinen Arbeiten auf Papier, verschmelzen die Genres Comic und Pop Art mit Inhalten aus naturwissenschaftlichen (Grenz)bereichen und der Philosophie zu einer ungewöhnlichen Form von Bilddichtung in Sequenzen“, so Konrad.

THOMAS FATZINEK:

 

 

Thomas Fatzinek, Absolvent der Druckgrafikklasse der Wiener Kunstschule, präsentiert die Serie „Faces“. Der 1965 in Linz geborene, gelernte Lithograf, der sich als Gschichtldrucker bezeichnet, findet seine Charaktere in Zeitungsfotos, stilisiert diese und macht sie zu Helden seiner Geschichten. Seine gesellschaftskritischen Comics wurden zuletzt beim Ersten Wiener Comictag und im Rahmen von Linz09 im Kulturzentrum Kapu in Linz ausgestellt.

Comics von fünf Studierenden der wiener kunst schule

Weitere Highlights der Ausstellung stellen Comics von fünf Studierenden aus den Abteilungen Malerei bzw. Bildhauerei, die 2009 während eines Comic-Workshops unter der Leitung von Gabriele Szekatsch für diese Ausstellung produziert wurden.

Marlene Hachmeister aus der Bildhauerei, bespielt den Raum mit sequentiellen Objekten. Würmer aus Kunststoff stellen die Protagonisten. „Die Verwesung beginnt nicht von außen, sondern von innen. Die Würmer, die uns fressen sind schon in uns“, so die 1983 geborene Wienerin.

Myriam Fries und Elias Berner aus der Malereiklasse sind jeweils mit einem One-Pager vertreten. Fries zeichnet Traumwelten mit Bleistift, Tusche, Marker und Fineliner. Elias Berners Werk ist gesellschaftskritisch und dem Genre des Underground zuzuordnen.

Stefan Polster aus der Bildhauereiklasse visualisiert eine Handlung aus dem Lied State Trooper von Bruce Springsteen. Stilistisch platziert er seinen Comic in der Nähe des Roadmovies.

Jeremias Altmann thematisiert in seinen Comics den Krieg, stilisiert die Handlung auf einen Kampf zwischen den Zeichenmodi und lässt Pinsel aus Panzer hervortreten.

Comic „NOW" – Werke von
Jeremias Altmann, Elias Berner, Thomas Fatzinek, FRANK, Myriam Fries, Marlene Hachmeister, Michaela Konrad und Stefan Polster
in der Galerie der Freischaffenden
Langegasse 14, 1080 Wien
Vernissage: Donnerstag, 8. Oktober 2009, 19.00 Uhr
Ausstellungsdauer: 9. bis 30. Oktober 2009
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 16.00-19.00 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 01-4091300
Kurator: Leslie De Melo
Tel:0699/10963138
www.galerie-der-freischaffenden.at

„100 Meisterwerke“ Buchpräsentation im NEXTCOMIC Corner am 05.10.09

Zur Präsentation wurde auch eine Ausstellung entwickelt, welche im NEXTCOMIC Corner vom 05.10.2009 bis zum 08.01.2010 zu sehen sein wird.

NEXTCOMIC Corner, Ursulinenhof, Landstraße 31, 4020 Linz   

 

 

(Obige Abbildung copyright Moga Mobo/Ehapa)

 

"100 Meisterwerlke der Weltliteratur" wurde mit dem "Max-und-Moritz-Preis" ausgezeichnet.

"100 Meisterwerke der Weltliteratur", herausgegeben von Titus Ackermann, Thomas Gronle, Jonas Greulich
ISBN: 978-3-7704-3269-1, Ehapa Comic Collection, Hardcover, 112 Seiten

So beschreibt der Verlag das Buch: 

"Weltliteratur als Graphic Novel – Kurz und knackig.

Schon die alten Ägypter malten lieber Bilder anstatt Bücher zu schreiben. In dieser Tradition sehen sich auch die in diesem Kompendium vertretenen Künstler.
Den mutwilligen Machern Titus Ackermann, Jonas Greulich und Thomas Gronle ist es gelungen, längst vergessen geglaubte Meisterwerke der Literatur populärwissenschaftlich und mitreißend aufbereitet auf jeweils eine Comicseite herunterzubrechen.
Kein Leser dieses genialen Werkes muss sich jemals wieder mit peinlichen Bildungslücken beim Literatur-Tee blamieren!"

Presse-Stimmen:

"Sehr zu Recht gab es für dieses Meta-Meisterwerk den deutschen Comic-Oscar." Die Welt

"Keine Zeit, Herr der Ringe zu lesen? Lust auf Faust, aber nur eine Minute übrig? Zu faul, sich durch 700 Seiten Buddenbrooks zu wühlen? Dann ist dieses Büchlein genau das Richtige:
100 Meisterwerke der Weltliteratur, zusammengefasst auf 100 Seiten. Jedes Werk ist auf maximal 8 Bilder reduziert, der Stil liegt irgendwo zwischen klassischen Comic-Zeichnungen, bildender Kunst und Popart-Illustrationen. Niedrigschwelliger und kurzweiliger lassen sich Bildungslücken kaum schließen." Der Tagesspiegel