„What you really need“ im Medienkulturhaus Wels bis Ende April ´09

Hier ein pdf-Download von Thomas Kriebaums erstem "What you really need"-Beitrag (copyright Thomas Kriebaum/What you really need 2009).

 

Aus der Website:

„What you really need“ stellt an rund 50 KünstlerInnen und WissenschafterInnen, aber auch ans Publikum und an uns selber, die Frage: Was braucht man wirklich? 

Zu diesem Zweck wird das Medien Kultur Haus (MKH) zwischen Anfang März und Ende April ’09
seiner alltäglichen Funktion enthoben und in eine Denk- und
Produktionswerkstatt umgemodelt. Ateliers und Werkstätten entstehen,
Workshops und Vermittlungsprogramme finden statt, ein Aufnahme- und ein
Radiostudio stehen zur Verfügung, das Fahrrad-Mobilitätszentrum
Räderwerk wird aktiviert, eine Kantine wird betrieben, ein Shop und ein
Infopoint werden installiert, Ausstellung münden sukzessive in eine
barocke Fülle."

Hier noch ein weiterer pdf-Download von Thomas Kriebaum (copyright Thomas Kriebaum/What you really need 2009).

Schwerpunkt „Comic und Stadt“ in dérive 35

"Im Zentrum der dérive-Schwerpunktausgabe steht
das Verhältnis von Stadt und Comic, das nicht zuletzt durch die
Vielzahl filmischer Comic-Adaptionen in den letzten Jahren einen
regelrechten Aufschwung erfahren hat. Oft war von Sin City zu lesen,
von Gotham oder Metropolis; aktuelle Verfilmungen wie
The Spirit oder Watchmen
werden ihren Teil zur Fortführung dieses Trends beitragen. Die
Verbindung dieser beiden sequentiell erzählenden Medien, die sowohl in
ihrer historischen Entwicklung wie auch in ihren thematischen
Ausrichtungen eine unleugbare Nähe zum Stadt-Raum aufweisen, ist dabei
ebenso zu bedenken wie die zahlreichen positiven Herausforderungen der
sich ergebenden, nicht minder zahlreichen intermedialen Bezüge.

Das
(neue) Interesse für diese Arbeiten und die ihnen zugrundeliegenden
Comics und graphic novels, die spätestens mit dem Jahr 1986 eine wahre
Zäsur in der Produktion und Rezeption der „bunten Bilder“ einläuteten,
führt dabei aber auch immer wieder zurück zu den Fragen erzählerischer
wie auch formaler Umsetzungsstrategien räumlicher Dimensionen zurück.
Schon die Anfänge der Comics, die als eigenständiges und auch
eigengesetzliches Medium eine enge Verwandtschaft zum Film aufweisen,
sind an der Auseinandersetzung mit dem urbanen Raum interessiert; die
Palette reicht hier von den erträumten Wunderwelten Little Nemos bis zu
den sich ständig wandelnden, geradezu verflüssigten Hintergründen in
Krazy Kat.
Die fruchtbare Historie dieser nicht immer unproblematischen
Wechselbeziehung kann und soll dabei durchaus als erzählerische
Erfolgsgeschichte gedacht werden, die bis in unsere Tage – und gewiss
auch darüber hinaus – andauert: Der städtische Raum wird im Verlauf
seiner comic history zur Konstante der so genannten Neunten Kunst, er
wird zum Austragungsort unterschiedlichster Konflikte, zum umfehdeten
Raum unterschiedlichster Diskurse."

Die aktuelle Ausgabe Nr. 35 mit Schwerpunkt "Stadt und Comic" kann auf unserem Online-Shop bestellt werden.

 

Nicolas Mahlers SPAM und neuer blog

 

Online gibt es einen Blog
zu "SPAM", auf dem nicht nur die Cartoons aus dem Buch, sondern auch
Variationen zu "SPAM" sowie unveröffentlichte Zeichnungen präsentiert
werden.

 

Diplomarbeit “Die Comicreportage“ zum Download

 

 

(Obige Abbildung Copyright: Zeichnung: Ulli Lust/ Foto: BStU. Weg und Behördenschild der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen)

U.a. untersucht Judith Denkmayr die Comic-Reportagen von Ulli Lust und Tim Dinter (CARGO), Art Spiegelmans Reaktion auf 9/11 IN THE SHADOW OF NO TOWERS
und Joe Saccos brilliante Reportage SAFE AREA GORAZDE über das Leben in der bosnischen Stadt Gorazde während des Bosnienkriegs.

Eine spannende Arbeit, die hier für das
Publizistik-Institut der Universität Wien geschaffen wurde, und die wir
hier auch als pdf zum Download anbieten (Copyright Judith Denkmayr). Ein
besonderes Dankeschön an die Autorin, die uns freundlicherweise die
Erlaubnis erteilt hat, ihre Diplomarbeit auf diesem Wege verfügbar zu
machen.

 

 

Hier noch einige Abbildungen aus der Arbeit:

(Obige Abbildung Copyright: Zeichnung: Ulli
Lust. aus WER BLEIBT)

 

 

(Obige Abbildung Copyright: Zeichnung: Tim Dinter/avant-verlag. aus CARGO: "Comicreportagen Israel-Deutschland" (erhältlich im Online-Shop))

 

(Obige Abbildung Copyright: Foto: Weiße Stadt. Bauhaus-Architektur am Rothschild-Boulevard, Tel Aviv. Vergleich Foto (© David Shankbone, Wikipedia.org)/ Zeichnung: Tim
Dinter/avant-verlag. aus CARGO: "Comicreportagen Israel-Deutschland"
(erhältlich im Online-Shop))

 

 (Obige Abbildung Copyright: Zeichnung: Joe Sacco/ Fantagraphics. aus SAFE AREA GORAZDE
(erhältlich über PICTOPIA))

 

 

 

 (Obige Abbildung Copyright: Foto: Supermarkt von Gorazde. Vergleich Foto (© www.gorazde.ba)/ Zeichnung: Joe Sacco/ Fantagraphics. aus SAFE AREA GORAZDE
(erhältlich über PICTOPIA))

Ausstellung „Gezeichnete Weltliteratur“: DER MANN OHNE EIGENSCHAFTEN

Die 1965 geborene, zwischen dem Weinviertel und Floridsdorf mäandrierende Künstlerin Magdalena Steiner startete im Sommer 2007 mit der Wiener Straßenzeitung AUGUSTIN ein gewagtes Experiment. Ab der Ausgabe 195 entfaltet sich auf der Rückseite Robert Musils Roman DER MANN OHNE EIGENSCHAFTEN in Comic-Form (aktuelle Ausgabe: Nr. 248).
Im 14-Tages-Rhythmus illustriert die Künstlerin ausgewählte Passagen aus dem Jahrhundertroman.

Die lineare Bildsequenz herkömmlicher Comics fehlt jedoch. Ebenfalls verzichtet Steiner auf die Unterteilung einzelner Bilder in sogenannte "Panels", die comic-typischen Bildrahmen, und läßt ihre Bilder auf der Seite ineinander übergehen, was einen frei-assoziativen, collagenhaften Effekt erzeugt. Steiner entwickelt hier eine Form von Bilddichtung. Den Vorschlag, stilistisch an das Schaffen der avantgardistischen Wiener Künstlerin Erika Giovanna Klien anzuknüpfen, steuerte der Augustin bei. Klien war eine der herausragendsten Persönlichkeiten des Kinetismus, einer wienerischen Avantgardeströmung,
die 2006 durch eine Ausstellung im Wien Museum eine späte Würdigung erfuhr.

GEZEICHNETE WELTLITERATUR: Der Mann ohne Eigenschaften  als Comic. 

Ort: Literarisches Quartier/Alte Schmiede | 1010 Wien, Schönlaterngasse 9

Infos: Tel. 332 26 94, www.aktionsradius.at, www.alte-schmiede.at

Linda Bildas Ausstellung „Zukunft und Ende der Goldenen Welt“

 

 (Foto copyright Linda Bilda 2009) 

Die goldene Welt ist eine Chronik und Beschreibung unserer Zeit, in
der Ökonomie, Verfasstheiten, Widersprüche, Entwicklungsmöglichkeiten
und Destruktivität aufgezeichnet werden. Ausgehend von einem Text von
J.P. Voyer „Untersuchungen über Natur und Ursachen des Elends des
Menschen“ (1976) stellt Linda Bilda in ihrem Comicsprojekt die Frage,
inwieweit die Ökonomie die Realität der Welt ist.

 

 (Foto copyright Linda Bilda 2009) 

In der goldenen Welt geht es um Geld, um sehr viel Geld: eine
Milliarde Dollar. Der reiche Rick Subisha ist verstorben und
hinterlässt Freunden und Freundinnen sein Vermögen mit einer Auflage:
der oder die wird es bekommen, die innerhalb eines Jahres den meisten
Profit daraus machen wird. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, bei dem
der Charakter von Menschen und ihre Beziehung zu Geld dargestellt
werden und für unsere Zeit typische Vorgangsweisen und Unternehmungen,
zu Geld zu kommen, gezeigt werden.

 (Foto copyright Linda Bilda 2009)

Die Aktualität des uns alle betreffenden Themas wird dazu
beitragen, einen spannenden und direkten Diskurs mit den BesucherInnen
herzustellen

www.thegoldenworld.com

Linda Bilda, geboren in Wien, lebt und arbeitet in Wien.

(Text Copyright Salzburger Kunstverein 2009)

 

(Abbildung copyright Linda Bilda 2009)

 

 (Abbildung copyright Linda Bilda 2009)

 

Anna-Maria Jungs Comic-Workshop in Graz am 13. und 14.03.2009

"Die meisten von uns kennen die Comichelden aus unserer Jugend: Micky Maus, Donald, Asterix, Lucky Luke – aber ist das tatsächlich alles? In Frankreich, Belgien und Amerika kommen jährlich tausende Publikationen heraus, Geschichten aus jeglichen Genres werden erzählt: Romanzen,
Abenteuer, kritische Politikthriller, humorvolle Autobiographien und vieles, vieles mehr. Begeben wir uns zusammen etwas tiefer in das Medium Comic, und lernen wir unter anderem, wie man selber eines planen und realisieren kann. Vom ersten Ideenentwurf bis hin zur fertigen Story (Geschichte, Charakterentwürfe, Storyboarding, Zeichnen, Tuschen, Kolorieren) sollen die Möglichkeiten und Herangehensweisen durchgenommen werden, damit man die Ratlosigkeit vor dem leeren Blatt überwinden kann."

Bitte mitbringen: Papier (A4 und A3), Lineal, Spitzer, Radiergummi, Bleistift, Transparentpapier, Fineliner in verschieden Stärken und Farben.            

Beginn: Freitag, 13. März 2009

Ende: Samstag, 14. März 2009

Dauer:         1 Wochenende

Zeit:         14:30 – 18:30 

Ort:         URANIA, Burggasse 4/I

Kosten:         75,00 / 65,00 (bei Ermäßigung)  Euro

web:  www.jung-comics.com
blog: http://pocket-universe.blogspot.com

Superhelden-Performance „Marvel at the World“ von Alexander Gottfarb 09. und 10.03.09

Im Foyer werden die ZuschauerInnen durch unterschiedliche Medien, die
sich mit Comic-Superhelden beschäftigen, eingestimmt. Die Mediathek
wird unter anderem die Radioshow Superman enthalten (1940 erstmals
ausgestrahlt), Hulk-Filme und natürlich eine Menge Comics
unterschiedlicher Stilrichtungen.

Konzept, Choreografie und Performance: Alexander Gottfarb. Licht und
Bühne: Peter Thalhamer. Musik: Guenther Berger. Kostüm: Doris Homolka

„Marvel at this little world of ours! You will find yourself happier than usual if you start to perceive the world around you as a comic book. When people start to fly around you, don’t be surprised you might also retrieve that ability one day!” Alexander Gottfarb.

brut im Künstlerhaus
1010, Karlsplatz 5
9. und 10. März, im Anschluss an performance must go
Alexander Gottfarb (Wien)
Marvel at the World (Performance)
imagetanz
Erstaufführung

   

Tricky Women 2009 – Trickfilmfestival vom 05. bis 08. März

Eröffnung TRICKY WOMEN 09:

Zum ersten Mal findet die Eröffnung mit Live-Cinema-Performance,
Screening und Party im besonderen Ambiente des Gartenbaukinos statt. Und zwar am Donnerstag, den 5.März 2009 um 20.45 h,  der Eintritt ist frei bei vorheriger Anmeldung unter eroeffnung@trickywomen.at.

Die finnische Medienkünstlerin und VJane Mia Makela (aka SOLU) entführt mit ihrer Live-Cinema-Performance „Kaamos Trilogy“ in düstere, nordische Polarnächte. Im Anschluss liefert DJane Sweet Susie den passenden Sound zur Party im Foyer des Gartenbaukinos. Das verspricht einen aufregednen Festivalstart.

Detailliertes Festivalprogramm online: www.trickywomen.at